Werbung

POPLINKE

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch wenn schon die 68er mit Agitprop-Theater, Drogen und Rockmusik die Kultur zum politischen Experimentierfeld machten, betrat die Poplinke im engeren Sinn die Bühne erst 20 Jahre später. Klassenfrage und emanzipatorische Bruchlinien wurden nun in Filmen wie »Dirty Dancing« ausgemacht, wo subalterne Solidarität auf der Tanzfläche schweißverklebt in schnellen Schrittfolgen gegen die gesellschaftliche Herrschaft in Stellung gebracht wurde.

Die Kultur sollte nicht mehr nur Wurmfortsatz der Ökonomie sein, sondern der Ort, an dem gesellschaftliche Normierung durchkreuzt und der persönliche Lebensstil zur dissidenten Strategie im Kampf gegen den Kapitalismus wird. In den Anfang der 90er Jahre gegründeten Wohlfahrtsausschüssen waren neben Linksradikalen auch zahlreiche Künstler organisiert, die Popkultur als Vehikel zur Unterminierung gesellschaftlicher Gewissheiten nutzen wollten. Unter dem Motto »Etwas Besseres als die Nation« tourten sie durch Ostdeutschland und sprengten 1995 sogar das verhasste traditionelle Burschenschaftssingen in Tübingen mithilfe nackter Tänzer und »Jesus liebt euch«-Plakaten.

Auch wenn einige Aktionen ganz praxisorientiert daherkamen - die Poplinke ist vor allem theoretisch unterwegs. Für viele stellt sich deshalb die Frage, ob die Poplinke nicht vor allem die linksradikale Spielart eines bildungsbürgerlichen Lifestyles war und in ihrer politischen Wirkung über das eigene akademische Ghetto nicht hinauskam. schmi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen