Werbung

Kampf gegen gefälschte Nachrichten

Der Südwestrundfunk stellt das Spiel »Fakefinder« online

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes will der Südwestrundfunk (SWR) Internetnutzer fit für den Kampf gegen Fake News machen. Auf ihrer Internetseite stellt die Rundfunkanstalt ab sofort das Spiel »SWR Fakefinder« bereit. Das Angebot soll die notwendigen Nachrichtenkompetenzen vermitteln und den Spielenden Werkzeuge zur Überprüfung von Fakten näherbringen, wie der SWR in Mainz mitteilte.

Der »SWR Fakefinder« soll dazu beitragen, dass die Menschen seltener auf Fake News hereinfallen. Die Spielenden bekommen in einem Nachrichtenfeed insgesamt zehn Meldungen gepostet, die alle unglaublich klingen. Sie müssen entscheiden, welche Nachrichten seriös, satirisch oder dreist gefakt sind.

Im Kampf gegen Fake News bemühen sich Redaktionen in Deutschland auf vielfältige Weise um angemessene Strategien. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten reagierten bislang vor allem mit diversen Faktencheck-Initiativen wie dem ARD-Online-Portal »Faktenfinder«, der Einheit »BR Social Listening und Verifikation« des Bayerischen Rundfunks und dem crossmedialen ZDF-Faktencheck-Projekt »ZDFcheck17«.

Mehrere deutsche Redaktionen sind zudem der internationalen Initiative »First Draft Coalition« beigetreten, die vom Google News Lab mitfinanziert wird. Der Verbund mit anderen Medien, Technologieunternehmen und Organisationen will sich gegenseitig bei Recherche und Verifikation vor allem in den sozialen Medien und Netzwerken unterstützen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!