Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kampf gegen gefälschte Nachrichten

Der Südwestrundfunk stellt das Spiel »Fakefinder« online

In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes will der Südwestrundfunk (SWR) Internetnutzer fit für den Kampf gegen Fake News machen. Auf ihrer Internetseite stellt die Rundfunkanstalt ab sofort das Spiel »SWR Fakefinder« bereit. Das Angebot soll die notwendigen Nachrichtenkompetenzen vermitteln und den Spielenden Werkzeuge zur Überprüfung von Fakten näherbringen, wie der SWR in Mainz mitteilte.

Der »SWR Fakefinder« soll dazu beitragen, dass die Menschen seltener auf Fake News hereinfallen. Die Spielenden bekommen in einem Nachrichtenfeed insgesamt zehn Meldungen gepostet, die alle unglaublich klingen. Sie müssen entscheiden, welche Nachrichten seriös, satirisch oder dreist gefakt sind.

Im Kampf gegen Fake News bemühen sich Redaktionen in Deutschland auf vielfältige Weise um angemessene Strategien. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten reagierten bislang vor allem mit diversen Faktencheck-Initiativen wie dem ARD-Online-Portal »Faktenfinder«, der Einheit »BR Social Listening und Verifikation« des Bayerischen Rundfunks und dem crossmedialen ZDF-Faktencheck-Projekt »ZDFcheck17«.

Mehrere deutsche Redaktionen sind zudem der internationalen Initiative »First Draft Coalition« beigetreten, die vom Google News Lab mitfinanziert wird. Der Verbund mit anderen Medien, Technologieunternehmen und Organisationen will sich gegenseitig bei Recherche und Verifikation vor allem in den sozialen Medien und Netzwerken unterstützen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln