Werbung

China

Der wunde Punkt der deutschen Wirtschaft ist ihre extreme Abhängigkeit vom Export. Die Außenhandelsquote ist höher als in jedem anderen G20-Land: Exporte plus Importe betragen laut Welthandelsorganisation 87 Prozent des hiesigen Bruttoinlandsprodukte.

Vor allem strategisch zentrale Bereiche wie Auto, Maschinenbau und Logistik hängen am Tropf Chinas, Deutschlands wichtigstem Geschäftspartner. Volkswagen verkauft nach Expertenschätzungen dort über 40 Prozent seiner Fahrzeuge. »Wenn China Husten hat, kriegen wir die Grippe«, heißt es im Hamburger Hafen. Jeder dritte Container kommt aus der oder geht in die Volksrepublik.

Man stelle sich die Erschütterungen vor, wenn in China das Wirtschaftswachstum zum Stillstand kommen sollte. »Eine Entwicklung«, schreibt Wirtschaftsnobelpreisträger Angus Deaton, »die bei einem Blick in die Geschichte durchaus zu erwarten ist«. Zwar befindet sich nämlich Chinas Wirtschaftswachstum noch auf hohem Niveau, doch geht es seit längerem schon zurück. hape

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln