Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bereits 500 000 Cholera-Fälle in Jemen

Genf. Die Cholera-Epidemie in Jemen nimmt nach Angaben der Vereinten Nationen immer schlimmere Ausmaße an. Seit Ende April seien fast 2000 Menschen an der Infektionskrankheit gestorben und 500 000 Verdachtsfälle erfasst worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Montag mit. Das arabische Land leide unter dem weltweit schlimmsten Cholera-Ausbruch. Pro Tag infizieren sich 5000 Menschen neu. Durch den Konflikt seien Krankenhäuser, sanitäre Einrichtungen und Wasserleitungen zerstört worden. Millionen Menschen seien von sauberem Wasser abgeschnitten. Dies erleichtere die Ausbreitung der Cholera. Cholera wird durch verschmutztes Wasser oder Nahrungsmittel übertragen und breitet sich bei schlechten hygienischen Verhältnissen schnell aus. Besonders gefährlich ist die Infektion für Kinder, alte und kranke Menschen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln