Werbung

China droht Trump im Handelsstreit

USA verhandeln auch NAFTA neu

Peking. China und die USA steuern auf einen Handelskonflikt zu: Die Regierung in Peking drohte den Vereinigten Staaten am Dienstag mit Gegenmaßnahmen, sollte eine von US-Präsident Donald Trump angeordnete Untersuchung des chinesischen Umgangs mit geistigem Eigentum zu Sanktionen führen. China werde nicht »tatenlos herumsitzen«, erklärte das Handelsministerium in Peking. Trump hatte am Montag seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer beauftragt, Chinas Handelspraktiken genauer zu prüfen und dabei insbesondere den Umgang Pekings mit geistigem Eigentum zu beleuchten. Für den Fall, dass das chinesische Vorgehen US-Erfindern und -Technologiefirmen schade, drohte der US-Präsident mit Handelssanktionen.

Am Mittwoch beginnen zudem in Washington die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen NAFTA zwischen den USA, Mexiko und Kanada. Trump hatte der US-Wirtschaft eine bessere Handelsbilanz besonders gegenüber Mexiko versprochen, nachdem er im Wahlkampf angekündigt hatte, das Abkommen zu kündigen. dpa/nd Seite 16

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!