Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viele Unentschlossene und Nichtwähler

Laut Umfrage steigt der Anteil wieder auf 26 Prozent / Bei der Bundestagswahl 2013 stimmten 28,5 Prozent der Berechtigten nicht ab

Berlin. Die Bundestagswahl ist nicht mehr weit, doch viele Menschen wissen derzeit noch nicht, ob sie oder wenn ja welche Partei sie ankreuzen sollen. Wie das Institut Forsa für das Magazin Stern und den Sender RTL ermittelte, stieg der Anteil der Unentschlossenen und Nichtwähler auf 26 Prozent - so viel wie bei dem Institut seit Jahresanfang nicht mehr. Damals hatte die Nominierung von Martin Schulz als SPD-Kandidat für eine Mobilisierung gesorgt, und zwar parteiübergreifend. Inzwischen bewegt sich der Nichtwähler-Anteil laut der Forsa-Zahlen wieder Richtung Niveau der Bundestagswahl 2013. Damals nutzten 28,5 Prozent der Berechtigten ihr Wahlrecht nicht.

Aktuelle Zahlen über Nichtwähler gibt es auch bei der Forschungsgruppe Wahlen, die diese bei ihren Daten zur politischen Stimmung angibt. Danach lag der Anteil der Unentschlossenen Anfang August bei 18 Prozent, der der schon überzeugten Nichtwähler bei 5 Prozent - macht zusammen 23 Prozent. Auch bei der Forschungsgruppe hatte sich Ende Januar ein Schulz-Effekt gezeigt - die Zahl der Unentschlossenen und Nichtwähler war gesunken. Allerdings lag deren Anteil dort früher auch schon weit über der Marke von 23 Prozent. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln