Werbung

Viele Unentschlossene und Nichtwähler

Laut Umfrage steigt der Anteil wieder auf 26 Prozent / Bei der Bundestagswahl 2013 stimmten 28,5 Prozent der Berechtigten nicht ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundestagswahl ist nicht mehr weit, doch viele Menschen wissen derzeit noch nicht, ob sie oder wenn ja welche Partei sie ankreuzen sollen. Wie das Institut Forsa für das Magazin Stern und den Sender RTL ermittelte, stieg der Anteil der Unentschlossenen und Nichtwähler auf 26 Prozent - so viel wie bei dem Institut seit Jahresanfang nicht mehr. Damals hatte die Nominierung von Martin Schulz als SPD-Kandidat für eine Mobilisierung gesorgt, und zwar parteiübergreifend. Inzwischen bewegt sich der Nichtwähler-Anteil laut der Forsa-Zahlen wieder Richtung Niveau der Bundestagswahl 2013. Damals nutzten 28,5 Prozent der Berechtigten ihr Wahlrecht nicht.

Aktuelle Zahlen über Nichtwähler gibt es auch bei der Forschungsgruppe Wahlen, die diese bei ihren Daten zur politischen Stimmung angibt. Danach lag der Anteil der Unentschlossenen Anfang August bei 18 Prozent, der der schon überzeugten Nichtwähler bei 5 Prozent - macht zusammen 23 Prozent. Auch bei der Forschungsgruppe hatte sich Ende Januar ein Schulz-Effekt gezeigt - die Zahl der Unentschlossenen und Nichtwähler war gesunken. Allerdings lag deren Anteil dort früher auch schon weit über der Marke von 23 Prozent. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!