Werbung

Niedersachsen bewilligt 50 Millionen Euro für Hochwasser-Geschädigte

Hannover. Einmütig hat der Niedersächsische Landtag am Mittwoch 50 Millionen Euro zur Soforthilfe für Hochwasser-Geschädigte bewilligt. Ursprünglich waren 25 Millionen vorgesehen, doch nicht zuletzt bei Besuchen in den betroffenen Regionen des Landes war der politischen Ebene klar geworden: Das ist zu wenig! Soforthilfe kann beantragen, wer einen Hochwasserschaden von mindestens 5000 Euro erlitten hat. Für jeden Erwachsenen werden 500, für jedes Kind 250 Euro gewährt, pro Haushalt jedoch höchstens 2500 Euro. »Eventuell müssen wir noch nachlegen«, sagte der CDU-Abgeordnete Frank Oesterhelweg im Parlament. Dort waren, trotz aller Einmütigkeit in der Sache, selbst die Reden zum Thema Hochwasserhilfe deutlich von Wahlkampftönen geprägt, etwa von gegenseitigen Vorwürfen in punkto Haushaltspolitik und Klimaschutz. Das Land Sachsen-Anhalt hatte am Dienstag die aktuellen Hochwasserhilfen vom Harz auf den Landessüden ausgeweitet. Bei Starkregen waren in mehreren Orten im Saale- und Burgenlandkreis Schlammlawinen von den Feldern abgegangen. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln