Werbung

Staatstrauer in Sierra Leone

Massenbegräbnis geplant

Freetown. Die immer zahlreicher geborgenen Leichen in dem von einem Erdrutsch und Überschwemmungen heimgesuchten westafrikanischen Staat Sierra Leone nähren die Furcht vor einem Seuchenausbruch. Die Leichenhäuser der Krankenhäuser sind an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen und können sie kaum noch aufnehmen. Für die nicht durch Angehörige identifizierten Toten ist daher am Donnerstag eine Massenbegräbnis geplant.

In dem Land hatte nach Angaben von Informationsminister Mohamed Banguara am Mittwoch eine siebentägige Staatstrauer begonnen, die um 12 Uhr auch eine Schweigeminute vorsah. Landesweit wurden die Flaggen vor den öffentlichen Gebäude auf halbmast gesenkt. Am Vorabend hatte es in einem Stadion der Hauptstadt Freetown eine interreligiöse Nachtwache mit Gebeten für die Opfer gegeben.

Ihre offizielle Zahl ist weiterhin unklar. Während eine Quelle im Gesundheitsministerium von bis zu 500 Toten ausgeht, sprach Banguara allein im größten Krankenhaus der Stadt - dem Connaught Hospital - von 297 Toten, darunter 109 Kinder. Freiwillige Helfer, Soldaten und auch die ersten im Land eintreffenden internationalen Rettungskräfte suchen derweil weiter nach Überlebenden des gewaltigen Erdrutsches.

Nach einem Hilferuf der Regierung, die den Notstand ausrief, rollt nun Unterstützung auch aus dem Ausland an. Darunter sind 20 Mitarbeiter und Freiwillige der Caritas Sierra Leone. »Nur wenige Minuten von unserem Büro entfernt ist eine Brücke komplett überspült worden«, sagte Caritas-Mitarbeiter Kayode Akintola. »Die Leichen liegen im Wasser und in einer Reihe von Straßen.«

Der Erdrutsch ereignete sich am Montag im Regent-Distrikt, als nach heftigen, tagelangen Regenfällen Teile eines aufgeweichten Hügels abbrachen. Viele Straßen sind von Wassermassen nach wie vor überflutet. In einigen Teilen der westafrikanischen Millionenstadt fielen zudem Strom- und Telefonverbindungen aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln