Werbung

Haha, diese Briten! - Und was ist mit Europa?

Über die Pläne der May-Regierung herzuziehen, reicht nicht, meint Nelli Tügel

Es ist derzeit sehr leicht, über die britische Regierung den Kopf zu schütteln oder seinen Spott über diesen chaotischen Haufen namens Kabinett auszugießen. Während die EU-27 längst ihre Forderungen zum Brexit veröffentlicht und damit die Verhandler gut vorbereitet ins Rennen geschickt haben, hinterlässt das Team May einen erschreckend planlosen Eindruck.

Bei den Kernfragen wusste zuletzt niemand mehr genau, was Großbritannien eigentlich will. Und ja, die nun vorgelegten Positionspapiere lassen die Frage aufkommen, weshalb der Brexit so erstrebenswert ist, wenn doch die Zollunion weiter bestehen und die Grenze zu Irland offen bleiben soll. Einen peinlichen Schnitzer gibt es noch als Zugabe: Im Papier zu den Demarkationsfragen wurde die Landgrenze zwischen Spanien und Gibraltar vergessen. Das alles ist anstrengend oder - je nach Geschmack - lustig.

Aber: Auch die zunehmend arrogante Geste, mit der die EU den Briten gegenübertritt, nervt gewaltig. Klar kann man die Wunschlisten von Brexit-Minister David Davis »Fantasie« nennen, wie es Guy Verhofstadt getan hat. Ins Reich der Mythen und Legenden gehört aber ebenso, dass jene europäische Legitimationskrise, die zu einer Mehrheit beim Brexit-Referendum geführt hat, schon wieder Schnee von gestern sei. Ein bisschen mehr Demut vor dem Ernst der Lage wäre da - auch von EU-Seite - angebracht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln