Werbung

Chronik

1978: Nach dem Zusammenbruch der US-amerikanischen PAN AM, die im Berlin-Geschäft aktiv war, gründet der entlassene Pilot Kim Lundgren eine kleine Chartergesellschaft mit Sitz in den USA. Am 28. April 1979 beginnt diese von Berlin-Tegel mit zwei Maschinen einen Shuttle-Verkehr nach Mallorca.

1991: Der LTU-Manager Joachim Hunold kauft die Mehrheit dieser Air Berlin.

2004: Air Berlin steigt bei der Fluggesellschaft Niki ein, die dem Ex-Formel-1-Fahrer Niki Lauda gehört.

2006: Börsengang und Kauf der Fluggesellschaft deutsche ba. Ein Jahr später kauft man den Ferienflieger LTU und beginnt mit Langstreckenflügen.

2008: Air Berlin rutscht tief in rote Zahlen, ein erstes Sparprogramm folgt. Eine Übernahme des Ferienfliegers Condor scheitert.

2011: Hunold steigt aus, der vormalige Luftfahrt- und Bahnmanager Hartmut Mehdorn steigt ein und verfügt ein weiteres Sparprogramm.

2012: Die arabische Staatsairline Etihad erhöht ihren Anteil von knapp drei auf fast 30 Prozent. Fortan stützen die Scheichs aus Abu Dabi die Airline mit mehrstelligen Millionensummen. Parallel folgt ein Sparprogramm.

2013: Wolfgang Prock-Schauer wird Vorstandschef und jeder zehnte Arbeitsplatz fällt weg, die Flotte schrumpft auf 142 Maschinen. Zwei Jahre später wird Stefan Pichler Chef.

2016: Nach juristischen Auseinandersetzungen kann Air Berlin den größten Teil der Gemeinschaftsflüge mit Etihad vorerst weiterführen. Mit Lufthansa wird über den Verkauf von Anteilen gesprochen. Air Berlin will sich attraktiv schrumpfen und bis zu 1200 Arbeitsplätzen streichen.

2017: Der Lufthansa-Manager und frühere Germanwings-Chef Thomas Winkelmann wird Vorstandschef. Air Berlin führt den Flugbetrieb in zwei getrennten Geschäftsfeldern weiter: Langstreckenflüge und Städteverbindungen in Europa werden zusammengefasst, Urlaubsflüge laufen unter der Marke Niki. Lufthansa würde Air Berlin schlucken, wenn Etihad die Schulden übernimmt.

15. August 2017: Air Berlin meldet Insolvenz an. Zuvor hatte Etihad seine finanzielle Unterstützung eingestellt. Die Bundesregierung beschließt einen 150-Millionen-Euro-Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Ob es einen Wiederaufbau der Airline oder eine Übernahme durch andere gibt, ist unklar. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln