Werbung

FARC-Guerilla beendet Waffenabgabe

Bogotá. In Rahmen des Friedensprozesses in Kolumbien ist die Abgabe der Waffen durch die FARC-Guerilla offiziell abgeschlossen. Die letzten Container mit Waffen, die die ehemaligen Kämpfer der lokalen UN-Mission übergaben, wurden auf den Weg in ein zentrales Depot in der Hauptstadt Bogotá gebracht. »Dies ist endgültig der letzte Atemzug dieses Konflikts. Mit der vollendeten Waffenabgabe beginnt eine neue Etappe für unsere Nation«, sagte Präsident Juan Manuel Santos am Dienstag (Ortszeit) bei einer Feierstunde im Departement La Guajira im Nordosten des Landes. An der Zeremonie nahmen auch Vertreter der FARC und der UN teil. Im Verlauf von acht Monaten übergaben die Ex-Guerilleros über 8100 Schusswaffen und über 1,3 Millionen Schuss Munition, wie Jean Arnault, Chef der UN-Mission in Kolumbien, mitteilte. Außerdem sei eine große Menge Sprengwaffen, Granaten und Antipersonenminen in versteckten Waffendepots der FARC sichergestellt worden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln