Werbung

Hoher Anteil an Frauen in Teilzeitjobs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Obwohl weiterhin mehr Frauen einen Hochschulabschluss haben als Männer, sind sie seltener erwerbstätig als Männern. Das hat der achte Genderreport ergeben, den die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gemeinsam mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg herausgibt. Am Mittwoch wurde er veröffentlicht. Er bezieht sich auf Zahlen aus dem Jahr 2015.

Demnach besitzen 48 Prozent der weiblichen Bevölkerung die allgemeine Hochschulreife, bei Männern sind es 45 Prozent. Einen Hochschulabschluss haben 32 Prozent der Frauen und 30 Prozent der Männer. In der Altersgruppe der 25- bis 35-Jährigen sind die Unterschiede größer: Hier haben 38 Prozent der Frauen einen Hochschulabschluss gegenüber 33 Prozent der Männer.

66 Prozent Frauen sind erwerbstätig, bei den Männern sind es 71 Prozent. Auch 59 Prozent der alleinerziehenden Frauen arbeiten. 37 Prozent der Frauen arbeiten in Teilzeit, das sind fast doppelt so viele wie Männer (19 Prozent). Der Frauenanteil an selbstständig Erwerbstätigen liegt bei 36,7 Prozent. Frauen verdienen wesentlich weniger als Männer. 35 Prozent der Männer aber nur 24 Prozent der Frauen haben dem Bericht zufolge Einkommen von mehr als 2000 Euro monatlich.

Der Genderreport veröffentlicht darüber hinaus Daten zur allgemeinen Entwicklung der Demografie, Gesundheit und politischer Partizipation. Er kann von der Internetseite des Amts für Statistik heruntergeladen werden. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen