Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hoher Anteil an Frauen in Teilzeitjobs

Obwohl weiterhin mehr Frauen einen Hochschulabschluss haben als Männer, sind sie seltener erwerbstätig als Männern. Das hat der achte Genderreport ergeben, den die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gemeinsam mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg herausgibt. Am Mittwoch wurde er veröffentlicht. Er bezieht sich auf Zahlen aus dem Jahr 2015.

Demnach besitzen 48 Prozent der weiblichen Bevölkerung die allgemeine Hochschulreife, bei Männern sind es 45 Prozent. Einen Hochschulabschluss haben 32 Prozent der Frauen und 30 Prozent der Männer. In der Altersgruppe der 25- bis 35-Jährigen sind die Unterschiede größer: Hier haben 38 Prozent der Frauen einen Hochschulabschluss gegenüber 33 Prozent der Männer.

66 Prozent Frauen sind erwerbstätig, bei den Männern sind es 71 Prozent. Auch 59 Prozent der alleinerziehenden Frauen arbeiten. 37 Prozent der Frauen arbeiten in Teilzeit, das sind fast doppelt so viele wie Männer (19 Prozent). Der Frauenanteil an selbstständig Erwerbstätigen liegt bei 36,7 Prozent. Frauen verdienen wesentlich weniger als Männer. 35 Prozent der Männer aber nur 24 Prozent der Frauen haben dem Bericht zufolge Einkommen von mehr als 2000 Euro monatlich.

Der Genderreport veröffentlicht darüber hinaus Daten zur allgemeinen Entwicklung der Demografie, Gesundheit und politischer Partizipation. Er kann von der Internetseite des Amts für Statistik heruntergeladen werden. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln