Werbung

Teppichfabrik wird bald umgebaut

Béla Anda, ein Sprecher des Eigentümers der Alten Teppichfabrik auf der Halbinsel Stralau in Friedrichshain, bewertete auf Anfrage des »nd« die Räumung nicht als Erfolg. »Der Eigentümer ist froh, dass alles ohne Gewalt abgelaufen ist - und hätte sich mehr Dialogbereitschaft gewünscht.« Nun soll zunächst »die Bestandsaufnahme des Objektes und eine Sicherung gegen Zugang fremder Dritter« erfolgen. Dann würden die Bauarbeiten beginnen.

Vor der Räumung hatte er dem »nd« gesagt, dass auf dem Gelände Gewerbe und Wohnungen entstehen sollen. Bezüglich einer erneuten Besetzung hat der Sprecher Hoffnung, »dass die Einsicht wächst, dass leerstehende Gebäude besser genutzt werden können, wenn sie restauriert werden und - wie in diesem Falle geplant - Möglichkeiten für die Existenzgründung und Startups bereitstellen.« Am Dienstag wurde das besetzte Gebäude mit Hilfe eines Spezialeinsatzkommandos geräumt. phb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln