Werbung

Ermittlungen zu Terrorverdacht beendet

Eisenhüttenstadt. Ein Jahr nach der Festnahme von zwei Terrorverdächtigen aus Eisenhüttenstadt, die sich über die Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags ausgetauscht haben sollen, sind die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Mittwoch mit. Nun werde geprüft, ob Anklage erhoben wird. Das werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Mitte August 2016 hatte ein Spezialeinsatzkommando einen damals 27-Jährigen festgenommen. Der zum Islam konvertierte Deutsche soll Sympathien für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gehegt haben. Einen 30-Jährigen aus seinem Umfeld hatten Sicherheitskräfte wenig später in Gewahrsam genommen. Es hatte einen Hinweis aus der Bevölkerung gegeben. Nach damaligen Angaben lagen keine konkreten Pläne oder tatsächlichen Vorbereitungen der beiden Männer für einen Anschlag an einem bestimmten Ort vor. Beide Männer sind nicht in Untersuchungshaft. Der 27-Jährige saß nur vorübergehend im Gefängnis. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln