Werbung

Türkei fordert Auslieferung

Mutmaßlicher Putsch-Wortführer angeblich in Deutschland

Istanbul. Die Türkei hat nach eigenen Angaben die Auslieferung eines mutmaßlichen Wortführers des Putschversuchs verlangt, der sich angeblich in Deutschland aufhalten soll. Falls der Verdächtige Adil Ö. in der Bundesrepublik sei, wolle man seine sofortige Verhaftung und Auslieferung, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Mittwoch dem Staatssender TRT. Man habe der Bundesrepublik dazu eine offizielle »Note« übermittelt.

Die Türkei reagierte damit auf Medienberichte der vergangenen Tage, wonach sich Adil Ö. in Deutschland aufhalten soll. Ö. wurde kurz nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 in der Türkei festgenommen, aber nach seiner Aussage wieder freigelassen. Seitdem ist er auf der Flucht. Die Frage, ob sich Ö. derzeit tatsächlich in Deutschland befindet, konnte ein Sprecher das Auswärtigen Amts am Mittwoch nicht beantworten.

In einem Mammutprozess in der Hauptstadt Ankara gegen rund 500 Angeklagte, wird Ö. zurzeit in Abwesenheit der Prozess gemacht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln