Werbung

Der Wahlkampf hebt ab

Alle wollen Air Berlin retten / Konkurrent Ryanair beschwert sich / Brüssel prüft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach der Air-Berlin-Pleite stehen natürlich alle Parteien auf der Seite der Beschäftigten. Die SPD etwa, die auf Twitter sogar versprach: »Wir holen die Urlauber zurück.« Was zu der Frage führte, ob das etwa mit dem Schulzzug geschieht. Angela Merkel verteidigte den Übergangskredit für Air Berlin - mit dem Argument, es wäre »nicht angemessen«, wenn Zehntausende auf Flughäfen stranden würden. Die Stützung war in der Bundesregierung vereinbart worden, die Koordination lag im Wirtschaftsministerium. Die FDP von Christian Lindner hätte dies lieber vermieden und warnt nun, der Kredit dürfe »nicht der Beginn einer dauerhaften Finanzierung durch die Steuerzahler sein«.

Konkurrent Ryanair sprach derweil von einem »Komplott« zwischen Bundesregierung, Air Berlin und dem Interessenten Lufthansa - die irische Firma ist selbst an Teilen von Air Berlin interessiert. Der Bund wies kartellrechtliche Bedenken zurück, Brüssel wird sich mit dem Fall befassen.

Was die 8600 Beschäftigten angeht, fordert auch die Linkspartei, diese nicht im Regen stehen zu lassen. Mit Übergangskrediten allein sei es nicht getan, man verlangt »eine Abkehr vom neoliberalen Luftverkehrswachstumsmodell«. Dieses gefährde nicht nur Jobs, sondern auch die Umwelt. tos Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen