Werbung

Brandanschlag auf Asylheim gestanden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kremmen. Vier Monate nach einem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Kremmen (Oberhavel) hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Der 28-Jährige aus Kremmen habe ein Teilgeständnis abgelegt, teilte die Staatsanwaltschaft Neuruppin am Mittwoch mit. Der Mann wurde am Dienstagabend nach einer Hausdurchsuchung festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft. Ihm werden versuchter Mord, gefährliche Brandstiftung und Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

In der Nacht zum Ostersamstag waren zwei Brandsätze auf das Gelände der Unterkunft geworfen worden. Verletzt wurde keiner der etwa 70 Bewohner. Der Wachschutz konnte die Feuer auf einem Rasen und einem Gehweg schnell löschen.

Der Tatverdächtige sei arbeitslos und bisher strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten, sagte Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann. Er habe in den Vernehmungen den Brandanschlag zugegeben, sich aber nicht zu seinem Motiv geäußert. Die Ermittler erhoffen sich nun Aufschlüsse darüber aus der Auswertung der Materialien, die bei der Hausdurchsuchung beschlagnahmt wurden.

Im Juni hatten Staatsanwaltschaft und Polizei eine Belohnung von 5000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgesetzt. Dies habe aber nicht zum Erfolg geführt, sagte Lehmann. Die Ermittler seien schließlich durch eine DNA-Spur auf den 28-Jährigen gestoßen. Der Oberstaatsanwalt dankte der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit, weil sie die Fahndung etwa durch die Erlaubnis zum Aufhängen von Fahndungsplakaten sehr unterstützt habe. »Das läuft nicht in allen Kommunen so gut«, sagte Lehmann.

»Dass sich ausländerfeindlich motivierte Täter nie sicher sein dürfen, mit ihren hinterhältigen Aktionen bei Nacht und Nebel straffrei davonzukommen«, findet Innenstaatssekretärin Katrin Lange. »Die Polizei hat einen langen Atem und es sollte sich niemand in falscher Sicherheit wiegen, nur weil er nicht gleich auf frischer Tat ertappt worden ist.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!