Werbung

Inmitten des Jubels

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie wurde die chinesische Kulturrevolution ins Bild gesetzt? Und wie gehen zeitgenössische Fotografen mit diesem Erbe um? Diesen Fragen geht eine Ausstellung im Berliner Museum für Fotografie nach. Gezeigt wird die historische Bildwelt der Kulturrevolution von 1966 bis 1976, die gezielt Wandzeitungen, Film und Fotografie für ihre Massenkampagnen nutzte. Als Kontrapunkt sind nach Angaben der Veranstalter Werke von Künstlern zu sehen, die sich etwa mit den Manipulationstechniken von damals und den Hinterlassenschaften der Zeit auseinandersetzen. Die Sonderausstellung gehört zu dem deutsch-chinesischen Kulturprogramm, mit dem an die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen vor 45 Jahren erinnert wird. Aus Anlass der Schau gibt es im Museum einen chinesischen Teesalon.

Eines der ausgestellten Bilder ist vom Fotografen Weng Naiqiang. Als Leiter der Fotografieabteilung der Illustrierten »China im Bild« war er 1966 bei allen wichtigen Ereignissen der Kulturrevolution dabei. Bei der ersten Kundgebung der Roten Garden am 18. August in Peking stand er inmitten der jubelnden und mit dem »Kleinen Roten Buch« winkenden Teilnehmer und fotografierte hinauf zum Tor des Himmlischen Friedens, dem zentralen Eingang zum Kaiserpalast. Von dort grüßte Mao Zedong die Massen und bekundete seine Solidarität mit der revolutionären Jugend. Weng dokumentierte dabei auch, wie der Fotografenkollege Lu Xiangyou mit Kamera und Blitz nah bei Mao stand und eine Aufnahme machte, die als Plakat wie als Briefmarke zu den klassischen Bildern der Kulturrevolution zählen sollte. dpa/nd Foto: © Weng Naiqiang

18. August - 7. Januar, Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, Charlottenburg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!