Werbung

Teheran: Karubi beendete Hungerstreik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teheran. Der iranische Oppositionspolitiker Mehdi Karubi hat seinen Hungerstreik abgebrochen. Der 79-Jährige habe sich nach einem Treffen mit Gesundheitsminister Hassan Ghasisadeh Haschemi dazu entschlossen, seine Protestaktion am Donnerstagabend zu beenden, sagte Karubis Sohn Mohammad Hossein. Laut der Nachrichtenwebsite »Sahamnews« sicherte der Minister zu, Geheimdienstagenten vom Haus des Oppositionspolitikers abzuziehen. Karubi war am Mittwoch aus Protest gegen seinen Hausarrest in einen Hungerstreik getreten. Am Donnerstag musste er in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da sich sein Gesundheitszustand bedenklich verschlechtert hatte. Karubi hatte im Juni 2009 zusammen mit Mir Hossein Mussawi die Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad angeführt. Im Februar 2011 wurden Karubi, Mussawi und dessen Ehefrau Sahra Rahnaward unter Hausarrest gestellt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen