Werbung

Ratlos in Afghanistan

Die Lage am Hindukusch macht den USA zu schaffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Zahlreiche Menschen sind in Afghanistan bei mehreren Angriffen der radikalislamischen Taliban getötet worden. Das bestätigten afghanische Behörden. Vier Polizisten starben in der südafghanischen Provinz Urusgan, als Taliban ihren Sicherheitsposten angriffen. Zu eventuell getöteten Talibankämpfern lagen keine Informationen vor. Fünf Polizisten wurden in der südostafghanischen Provinz Sabul getötet, als Taliban ihren Posten überrannten. Die Taliban hätten noch einen zweiten Posten erobert, hieß es. Von dort lägen aber keine Zahlen zu den Opfern vor.

Der Sender Tolo TV berichtete von insgesamt 18 Toten bei zwei Angriffen. Tolo meldete ebenfalls den Tod dreier Kinder bei einem Raketenangriff auf die Stadt Kalat.

In der südafghanischen Provinz Helmand starben nach Angaben eines Provinzsprechers drei Zivilisten und drei Taliban, als letztere versuchten, mit einer Autobombe eine Armeebasis anzugreifen.

Derweil wurde in Afghanistan ein weiterer US-Soldat getötet. Er sei bei einem gemeinsamen Einsatz mit der afghanischen Armee gegen Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Osten des Landes verletzt worden und später gestorben, teilte das US-Militär mit.

Erst Anfang August waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen NATO-Konvoi in der südlichen Provinz Kandahar zwei US-Soldaten getötet worden. Insgesamt wurden seit Jahresanfang bereits zehn US-Soldaten in Afghanistan getötet, einer mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

US-Präsident Donald Trump und sein Stellvertreter Mike Pence hatten am Freitag eine Beratung mit ihrem Team für Nationale Sicherheit über die künftige Strategie für Afghanistan auf der Agenda. Bei dem Treffen in Camp David wurde eine kontroverse Diskussion erwartet. Die US-Kommandeure am Hindukusch fordern, die Truppen aufzustocken. US-Verteidigungsminister James Mattis wünscht sich vom Weißen Haus eine Strategie nicht nur für Afghanistan, sondern für die gesamte Region einschließlich Pakistan. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!