Werbung

Keine Bigotterie bei ARD und ZDF

Simon Poelchau über die flächendeckend erhältliche Todesdroge Alkohol

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Drogenbeauftragte Marlene Mortler warnt also mal wieder vor den Gefahren von Cannabis. Was man ihr bei aller Kritik zu Gute halten muss, ist, dass sie sich gleichzeitig auch für ein Verzicht von Alkoholwerbung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausspricht.

Schließlich sterben hierzulande jedes Jahr 74 000 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums, während es praktisch unmöglich ist, direkt an den Folgen des Kiffens zu sterben. Und im Gegensatz zu Cannabis macht Alkohol körperlich abhängig, steht in Einstufungen nach Gefährdungspotenzial immer ganz weit oben neben harten illegalen Drogen wie Kokain und Heroin. Doch während der Konsum von Cannabis weiterhin verfolgt wird - allein 2016 erhielten rund 150 000 Menschen Ermittlungs- und Strafverfahren, wird man überall zum Trinken animiert. Blättert man die Werbeprospekte von einschlägigen Einzelhandelsketten auf, dann wird man von Angeboten für die flüssige Droge erschlagen, Kästenweise wird das Nervengift dort zu Discountpreisen angeboten. Vielleicht wäre ja sogar ein Komplettverbot für Alkoholwerbung möglich?

Ein Werbeverbot für Korn, Bier, Schnaps und Wein in ARD und ZDF wäre da zumindest ein kleiner Schritt weg von einer bigotten Drogenpolitik. Ein größerer wäre freilich die kontrollierte Freigabe von Cannabis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!