Werbung

Erst das Geld, dann das Gewissen

US-Wirtschaftsbosse verlassen Trump nicht wegen der Nazis, meint Oliver Kern

Donald Trump kuschelt mit Neonazis? Welch Überraschung, also schnell alle Aktien verkaufen! Klingt nicht plausibel, oder? Analysten brachten den schlechten Donnerstag an den US-Börsen mit Trumps katastrophaler Reaktion auf die Ereignisse von Charlottesville in Verbindung, schließlich hatten mehrere Wirtschaftsbosse bereits seine Beratergremien verlassen. Diese Flucht und ein eventuell abstürzender Aktienmarkt haben aber nichts mit Charlottesville zu tun. Vielmehr glaubt niemand mehr an Trumps Steuerreform.

Dass er Rassisten nach dem Mund redet, ist seit dem Wahlkampf 2016 längst bekannt. Die Wirtschaftsbosse interessierte das nach seinem Wahlsieg aber herzlich wenig, hatte der neue Präsident ihnen doch große Steuererleichterungen versprochen. Ohne einen realen Wirtschaftsaufschwung stiegen die Indizes an den Börsen nur in der Hoffnung auf steigende Gewinne. Doch das Scheitern der Gesundheitsreform hat zweierlei gezeigt: Die Republikaner sind innerlich so zerstritten, dass sie sich trotz ihrer Kongressmehrheit nicht auf wichtige Gesetze einigen können. Und Trump fehlen Macht und Verhandlungsgeschick, um sie doch durchzusetzen.

Experten sagen, dass die Steuerreform schwieriger wird als die Umwälzung der Gesundheitsvorsorge. Ein weiteres Fiasko für Trump ist also programmiert. Und damit wollen die großen Bosse einfach nichts zu tun haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung