Werbung

Mehr gewaltsame Übergriffe auf Muslime

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Zahl gewaltsamer Übergriffe auf Muslime in Deutschland steigt. Im zweiten Quartal 2017 wurden bei islamfeindlichen Straftaten 16 Menschen verletzt. Das waren deutlich mehr als im ersten Vierteljahr mit nur zwei Verletzten, wie die Bundesregierung am Freitag auf Anfrage der Abgeordneten der Linkspartei, Ulla Jelpke, mitteilte. In fast allen Fällen waren die Täter Rechtsextremisten. Polizei und Verfassungsschutz erfassten in dem Zeitraum insgesamt 192 islamfeindliche Straftaten. Damit blieb die Zahl auf etwa gleich hohem Niveau. Im ersten Quartal waren es 200 Fälle gewesen. Da Behörden die Daten erst seit Jahresbeginn auswerten, gibt es keine Vergleichszahlen aus 2016. Zu den Straftaten zählen Hetze, Drohbriefe, Angriffe auf Kopftuch tragende Frauen und muslimische Männer, aber auch Sachbeschädigung und rechtsradikale Schmierereien an Häusern. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen