Werbung

Im Osten ist das Internet langsamer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Osnabrück. Auf dem Land verfügt nur jeder dritte Haushalt über schnelles Internet. Das berichtete die »Neue Osnabrücker Zeitung« am Freitag unter Berufung auf eine Anfrage der Grünen. In Städten liegt die Quote von Breitbandanschlüssen mit einer Übertragungsrate von mehr als 50 Megabit pro Sekunde (Mbits) demnach bei 89,5 Prozent. Gerade in den östlichen Bundesländern wird dieser Wert aber deutlich verfehlt. Am schlechtesten sei die Lage in Sachsen-Anhalt, wo nicht einmal jeder zweite Haushalt diese 50 Mbits erreiche. In Thüringen, Sachsen, und Mecklenburg-Vorpommern seien es weniger als 60 Prozent. Von den westlichen Bundesländern schneide Bayern mit 72 Prozent am schlechtesten ab. Der Bundesschnitt liegt demnach bei 75 Prozent. Die Bundesregierung hatte im Oktober 2015 beschlossen, den Ausbau schneller Internetverbindungen auf dem Land mit insgesamt 2,7 Milliarden Euro zu unterstützen. Ziel des Förderprogramms: Überall in Deutschland soll bis 2018 schnelles Internet mit einer Übertragungsrate von 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner warf Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) im Breitbandausbau Versagen »auf ganzer Linie« vor und forderte eine Fokussierung auf Glasfasertechnologie. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen