Werbung

Sachsens Arbeitsagentur muss umziehen

Chemnitz. Nach 26 Jahren hat die sächsische Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz ausgedient. Wegen Mängeln beim Brandschutz muss sich die Landesarbeitsagentur einen neuen Sitz suchen. Eine kurzfristige und umfassende Sanierung sei nicht wirtschaftlich, sagte Behördenleiter Klaus-Peter Hansen am Freitag der dpa. »Deshalb werden wir möglichst noch in diesem Jahr vorübergehend einen anderen Standort in Chemnitz mieten, bis eine dauerhafte und wirtschaftliche Liegenschaft gefunden ist«, fügte er an. Laut Arbeitsagentur würde eine Sanierung nach aktuellen Brandschutzvorschriften mehr als eine Million Euro kosten. Ein Wegzug in eine andere Stadt sei kein Thema. Trotz des Umzugs in vorübergehende externe Büros halte die Bundesagentur für Arbeit am Standort Chemnitz fest, sagte Hansen: »Unsere Einrichtung, die Arbeitsplätze und damit die 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben der Stadt Chemnitz erhalten.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!