Werbung

Kunst und Kultur am TXL

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) und Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH, haben in einem ersten Gespräch die Möglichkeiten erörtert, die sich mit der Schließung des Flughafens Tegel für Kunst und Kultur bieten, das teilte die Senatskulturverwaltung am Freitag mit.

Fest steht, so eine Botschaft aus dem Gespräch, dass in Berlin die freien Räume für Künstlerinnen und Künstler, wie für die vielfältige Clubszene der Stadt, enger werden und auf den verbleibenden ein hoher Verwertungsdruck lastet. »Wer die Vielfalt der Clubszene Berlins erhalten will, wer Arbeits- und Proberäume für Künstlerinnen und Künstler aller Sparten und über alle Sparten hinweg schaffen will, muss in Alternativen denken«, heißt es in einer Mitteilung.

Die Schließung des Flughafens Tegel, so der Senat, eröffne neue Spielräume. Neben der Sicherung des Geländes als Wohnstandort und Forschungs- und Wissenschaftszentrum für die wachsende Stadt sollten auch künstlerische und kulturelle Strukturen von Anfang an mitgedacht werden.

Für eine temporäre kulturelle Zwischennutzung in den Bestandsgebäuden und gegebenenfalls auch dauerhafte Einrichtungen für Atelierräume und Clubs bietet das Areal in Tegel beste Bedingungen.

»Diese Chance für die Breite und Vielfalt des kulturellen Lebens in Berlin dürfen wir nicht verstreichen lassen. Ich möchte zeitnah mit möglichst vielen Kulturschaffenden ins Gespräch darüber kommen, wie man das kulturelle Potenzial in Tegel für die Stadt nutzen kann«, sagte Lederer nach dem Gespräch

»Berlin TXL wird der Standort für die Stadt der Zukunft. Und dazu gehört auch eine urbane Kulturszene. Arbeiten und Wohnen sind die Basis, aber erst Flanieren, Feiern und Vergnügen machen eine Stadt lebendig und lebenswert. Mit dem Ende des Flugbetriebes in Tegel können wir vieles davon möglich machen«, so Bouteiller. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!