Werbung

Turnschuhproduktion mit dem 3D-Drucker

Ansbach. Der Sportartikelhersteller Adidas hat in diesem Sommer die Serienproduktion von Sportschuhen gestartet, die zum Teil aus dem 3D-Drucker kommen sollen. Standort ist die »Speedfactory« im fränkischen Ansbach, die der Kunststoffverarbeiter Oechs-ler betreibt. Dort und in einer zweiten im Aufbau befindlichen Fabrik in der US-Stadt Atlanta sollen mittelfristig pro Jahr jeweils 500 000 Paar weitgehend automatisiert hergestellte Schuhe kreiert werden. Davon verspricht sich das Unternehmen mit Sitz in Herzogenaurach, schneller neue Produkte auf den Markt zu bringen und flexibler auf Trends und Kundenwünsche zu reagieren. Bisher vergingen etwa 18 Monate zwischen dem Entwurf eines Schuhs und dem Verkaufsbeginn, sagte Firmensprecherin Mandy Nieber. In der »Speedfactory« soll sich die Zeitspanne auf wenige Stunden verkürzen. Auch Konkurrenten wie Nike investieren in neue Technologien. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!