Werbung

Erinnerung mit Lücken

ZDF-Intendantenwahl

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wahl des ZDF-Intendanten Thomas Bellut muss nicht wiederholt werden. Das Verwaltungsgericht Mainz wies am Freitag die Klage des Journalisten Varujan Hanamirian ab, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Hanamirian hatte geklagt, weil er nicht zur Abstimmung im Herbst 2015 zugelassen worden war. Sein Anwalt Reinhard Löffler sagte, er behalte sich weitere rechtliche Schritte vor.

Die Stelle des Intendanten stehe nicht mehr zur Verfügung, sagte Verwaltungsgerichtspräsidentin Bettina Freimund-Holler in der Verhandlung am Freitag. Das ZDF hatte laut Gericht erklärt, dass weder Bewerbung noch Wahlvorschlag von dem Mann eingegangen seien. Erst unmittelbar vor Beginn der Sitzung habe er seine Unterlagen eingereicht, sei aber nicht vorgeschlagen worden.

Hanamirian gab an, er habe die Unterlagen bereits zuvor dem damaligen Fernsehratsmitglied Christian Lindner übergeben. Dieser habe ihm später bestätigt, die Bewerbung weitergereicht und unterstützt zu haben, auch wenn er an der Abstimmung nicht teilnehmen konnte. Lindner könne sich daran nicht erinnern und hätte die Bewerbung im Zweifel auch nicht unterstützt, teilte ein Sprecher Lindners auf Anfrage mit.

Für Hanamirian gebe es keine unzumutbare Einschränkung, sagte die Richterin. Es sei äußerst unwahrscheinlich, dass er gewählt worden wäre. In seinen Bewerbungsunterlagen fehlten Zeugnisse und Daten zu seiner Ausbildung. Anwalt Löffler sagte, dass man ihm die Chance nicht hätte verwehren dürfen, auch wenn er es wahrscheinlich nicht geschafft hätte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen