Werbung

Birthler und der Pavillon

Architekturbiennale

Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, wird das Thema Mauern in den Fokus der Architekturbiennale 2018 in Venedig rücken. »Die Berliner Mauer wird im nächsten Jahr genauso lange weg sein, wie sie gestanden hat«, sagte Birthler als künftige Kuratorin des deutschen Pavillons. Diese Zeitengleiche sei Anlass, das Thema Mauern bei der Architektur-Ausstellung in den Mittelpunkt zu stellen. Birthler wird demnach gemeinsam mit den Architekten Thomas Willemeit, Wolfram Putz und Lars Krückeberg den deutschen Pavillon bei der Architekturbiennale 2018 betreuen. Die Ausstellung findet im kommenden Jahr vom 26. Mai bis 25. November in Venedig statt und steht unter dem Titel »Freespace«.

28 Jahre lang ist die Berliner Mauer im kommenden Jahr verschwunden, ebenso lange wie sie bestand. Der Ausstellungstitel des deutschen Pavillons »Unbuilding Walls« stelle auch die Frage, was nach dem Bau und dem Abriss von Mauern passiere. »Denn auch wenn Mauern verschwunden sind, hinterlassen sie zumeist besondere Räume«, sagte Birthler. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!