Werbung

Integration braucht mehr Geduld

Halle. Chef der Landesarbeitsagentur von Sachsen-Anhalt, Kay Senius, hat bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt zur Geduld gemahnt. Flüchtlinge, die 2015 und 2016 gekommen seien, stünden vor hohen Hürden, bevor sie eine Arbeit oder eine Ausbildung beginnen könnten. Bei viele Arbeitgebern sei grundsätzlich die Bereitschaft da, Flüchtlinge einzustellen. »Die größte Herausforderung sind aber die fehlenden Deutschkenntnisse bei Geflüchteten«, sagte Senius der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb seien die Sprachkurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge absolut notwendig. »Ohne die entsprechende Sprachkompetenz können wir die Menschen nicht in Arbeit oder Ausbildung vermitteln«, sagte er und betonte, Integration sei eine Gemeinschaftsaufgabe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!