Werbung

Störsignale aus der NBA

Daniel Theis muss zurück nach Boston, dabei fehlt ihm schon die Abstimmung mit den deutschen Basketballkollegen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundestrainer Chris Fleming bemühte sich, alles ganz normal wirken zu lassen. Dabei kam das, was der deutsche Basketball-Bundestrainer nach der 75:80-Niederlage seiner Mannschaft gegen Polen am Samstagabend in Hamburg verkündete, ziemlich überraschend. Daniel Theis, der erst seit vier Tagen beim Nationalteam weilte, war schon wieder auf dem Weg in die USA. »Er muss nach Boston. Das war geplant«, sagte Fleming, dabei hatte niemand vom Deutschen Basketball Bund (DBB) diesen Schritt in den vergangenen Tagen auch nur angedeutet.

Theis war im Sommer vom NBA-Rekordmeister Boston Celtics verpflichtet worden. Sein Traum, in der stärksten Liga der Welt zu spielen, schien also ebenso Realität zu werden wie der von Maximilian Kleber, den es nach Dallas verschlug. Kleber entschied sich daraufhin gegen eine EM-Teilnahme mit der Nationalmannschaft, um sich beim Training in Texas für den endgültigen Kader zu empfehlen. Die NBA-Klubs stellen ihre Spieler nur äußerst ungern ab, daher werden solche Absagen von Spielern als Vertrauensbeweis an den Arbeitgeber angesehen. Es schien, als hätte der DBB bei Theis mehr Glück, auch wenn er am vergangenen Mittwoch erst spät zum Team gestoßen war. Das Trainingslager hatte er bereits verpasst. Viel Zeit zum Einspielen blieb also nicht mehr.

Das merkte man ihm am Wochenende bei seinen zwei Einsätzen in Hamburg auch an. Während der ebenfalls spät angereiste Dennis Schröder am Freitag sofort mit 28 Punkten gegen Russland (79:76) hervorstach und gegen Polen noch mal 26 folgen ließ, rannte sich Theis oft fest. Er spielte nicht schlecht, doch die fehlende Abstimmung mit Schröder und den anderen Kollegen war deutlich erkennbar. Ob Theis zur Generalprobe gegen Frankreich am 27. August in Berlin zurückkehren wird, sei offen, hieß es vom DBB. Ein weiteres Indiz dafür, dass auch der Verband von Bostons Wunsch nach einer kurzfristigen Rückkehr überrascht worden war.

Der deutsche Verband ist längst nicht der einzige mit diesem NBA-Problem: Griechenlands Fans hatten bereits gehofft, dass Jungstar Giannis Antetokounmpo ihr Team endlich wieder um Medaillen kämpfen lässt. Doch der Sprungfloh der Milwaukee Bucks sagte am Wochenende per Facebook wegen Kniebeschwerden ab: »Ich bin verletzt und die Schmerzen lassen einfach nicht nach.« Takis Tsagronis, Generalsekretär des griechischen Verbands, konterte beim Fernsehensender TV ERT: »Wir haben alles getan, um den Bucks keine Ausrede zu geben. Wir haben ein MRT von Giannis’ Bein gemacht und das kam negativ zurück. Was die Bucks behaupten, ist nicht die Realität. Da steckt etwas anderes dahinter«, mutmaßte Tsagronis, was die Bucks und die NBA selbstredend sofort zurückwiesen.

Daniel Theis soll bei der EM dabei sein, sagt - oder hofft - der DBB. Ob er der Mannschaft gegen Auftaktgegner Ukraine schon helfen kann, ist nach den Auftritten in Hamburg fraglich. In Tel Aviv treffen die Deutschen noch auf Georgien, Israel, Italien und Litauen. Die ersten Vier der Vorrundengruppe erreichen das Achtelfinale in Istanbul.

Immerhin zeigt die deutsche Mannschaft beim Supercup ansteigende Form. Hatte sie vor einer Woche gegen Russland noch mit fast 30 Punkten verloren, gelang in Hamburg die schnelle Revanche. Vor allem der starke Schröder hatte einen zwischenzeitlichen Rückstand von neun Punkten fast im Alleingang aufgeholt. »Ich wollte erst mal meine Mitspieler gut einbinden und habe versucht, sie in gute Positionen zu bringen. Im letzten Viertel habe ich dann mal selbst aufgedreht«, sagte der Spielmacher der Atlanta Hawks.

Gegen Polen reichte das nicht. Schröder haderte mit Schiedsrichterentscheidungen und konnte diese Partie nicht mehr drehen. Sauer war er darüber nicht: »Wir wollten bei diesem Turnier besser werden und es nicht unbedingt gewinnen«, betonte der 23-Jährige den Testcharakter der Spiele. Die letzte Partie gegen Serbien ging ohne Theis klar mit 56:87 verloren. Das von vielen erhoffte Spielmacherduell zwischen Schröder und Miloš Teodosić fiel dabei aus. Der Serbe ist übrigens frisch in die NBA gewechselt und sollte eine kleine Blessur lieber auskurieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen