Werbung

Opposition ficht Wahlergebnis in Kenia an

Nairobi. In Kenia hat die Opposition den Wahlsieg von Präsident Uhuru Kenyatta angefochten. Das Oppositionsbündnis Nasa reichte am Freitagabend kurz vor Ablauf der Frist um Mitternacht eine mehrere tausend Seiten umfassende Klage beim Obersten Gericht ein, wie die Tageszeitung »The Standard« am Samstag berichtete. Die Wahlcomputer seien durch Hackerangriffe manipuliert worden. Internationale Beobachter hatten die Wahl als frei und fair bezeichnet. Es wird erwartet, dass das Oberste Gericht innerhalb von zwei Wochen über die Klage entscheidet. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen