Werbung

Bannon und Alt-Right

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Der populistische Held kehrt nach Hause zurück« - so war am Sonnabend ein Text des neurechten Nachrichten-Portals »Breitbart News« überschrieben. Zu diesem Zeitpunkt war die Meldung, dass Steve Bannon seinen Posten als Berater von Donald Trump im Weißen Haus verlässt, noch keine 24 Stunden alt. Daraus lässt sich schließen, dass der Abgang des neurechten Chefideologen keine kurzfristige Entscheidung gewesen sei dürfte. Wie es genau dazu kam, ist unklar. In der US-Presse gab es Meldungen, wonach Bannon selbst schon vor Tagen seine Kündigung eingereicht habe. In der offiziellen Mitteilung am Freitag aus Washington hieß es, Bannon und der Stabschef im Weißen Haus, Ex-General John Kelly, hätten sich verständigt, dass »heute Steves letzter Tag« sei.

Klar ist, dass Bannon das Weiße Haus zumindest nach außen hin nicht im Groll verließ. Er kündigte an, mit Breitbart wieder für Trump »in den Krieg« zu ziehen. Seine Gegner benannte er klar: Trumps Widersacher »im Kapitol, in den Medien, in Amerikas Unternehmen«.

Bannon kann mit der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte - er leitete die Website von 2012 bis 2016 - nahtlos an seinem Kampf für für die Vereinigung der radikalen Rechten in den USA anknüpfen. Für die sogenannte Alt-Right ist Breitbart eines der wichtigsten publizistischen Sprachrohre und erfüllt eine Scharnierfunktion. Unter dem Dach der »Alternativen Rechten« versammelt sich von der Tea-Party-Bewegung bis hin zu rechtsradikalen Gruppen ein breites Spektrum an Nationalisten, völkischen Rassisten und auch Antisemiten. Ihre Einigkeit resultiert vor allem aus dem Hass auf sogenannte politische Korrektheit, Antifeminismus und die Ablehnung der multikulturellen Gesellschaft. rdm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen