Werbung

Bei Grünen sehen Linke schwarz

Streit um »Richtungsentscheidung«

Berlin. Linkspolitiker haben mit Kritik auf Äußerungen der Grünen-Kandidatin Katrin Göring-Eckardt zu möglichen Koalitionen der Zukunft reagiert. Sie wolle eine weitere Kanzlerschaft von Angela Merkel ermöglichen, sagte Linksparteichef Bernd Riexinger. Anlass sind Äußerungen Göring-Eckardts, die vom MDR mit den Worten wiedergegeben wurde, nach der Herbstwahl würden entweder Grüne oder FDP der Koalitionspartner für die CDU sein. Göring-Eckardt erwarte eine »Richtungsentscheidung« zwischen diesen beiden Optionen. Eine »Wahl zwischen Merkel oder Merkel« als Richtungsentscheidung? Die linke Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen nannte dies sarkastisch »kreatives Denken«.

Unterdessen wurde bekannt, dass ein Buchprojekt von Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier und dem Grünen Tarek Al-Wazir nicht wie geplant vor der Bundestagswahl erscheinen wird. Der Verlag verwies auf noch offene inhaltliche Fragen. Beobachter sahen jedoch andere Gründe - offenbar solle kein zu starkes schwarz-grünes Signal kurz vor der Wahl ausgesandt werden. vk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!