Werbung

Erdogans Angst

Velten Schäfer über den Fall Akhanli und die türkische Politik

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was in dem türkischen Auslieferungsgesuch für Doğan Akhanli stehen wird, das nun zu liefern ist, war am Sonntag unbekannt. Ebenso warten muss man auf die Entscheidung der spanischen Justiz, wenn auch seine einstweilige Freilassung für den deutsch-türkischen Schriftsteller ein gutes Omen ist.

Bereits erkennen lassen sich aber die politischen Subtexte der Affäre: Ankara lässt nicht nach in seinem Bemühen, Europa und Berlin Ärger zu machen. An der Verhaftung Akhanlis kurz nach Erdoğans Aufruf zu einem Boykott der Bundestagswahl ist nur der Zeitpunkt Zufall.

Dieses Muskelspiel aber hat vor allem einen innenpolitischen Zweck: In etwas mehr als zwei Jahren findet jene Präsidentschaftswahl statt, in der Erdoğan entweder die Früchte seiner mühsam durchgesetzten Präsidialverfassung ernten oder von der Bühne verschwinden wird. Daher arbeitet er nun druckvoll an jenem Bild des unverzichtbaren, fremden Mächten die Stirn bietenden Vaterlandsvaters, mit dem er 2019 gewinnen will.

Und dabei könnte gerade sein jüngstes Ziel eine wichtige Trophäe sein: Akhanli ist zwar inzwischen ein scharfer Kritiker der AKP, war zuvor aber vor allem den Nationalisten verhasst. In deren Lager ist nun erst kürzlich eine neue Sammelbewegung um die frühere Innenministerin Meral Akşener entstanden, die Erdoğan gefährlich werden kann - anders als die sozialdemokratische CHP oder die linke HDP.

So lässt sich seine Kraftmeierei, wie oft bei »starken Männern«, auch als Angst entziffern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen