Werbung

Kitaplatzvergabe in Berlin klappt nicht

Meldesoftware wird trotz einer Verpflichtung kaum genutzt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die seit einem Jahr verpflichtende zentrale Onlinemeldung von Vormerkungen für Kitaplätze in Berlin wird kaum genutzt. Nach Recherchen des »nd« nimmt nicht einmal jede vierte Kita an der verpflichtenden Maßnahme teil: Von aktuell 2510 Einrichtungen in Berlin nutzen nach Angaben der Verwaltung von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) gerade einmal 568 das IT-Meldesystem, mit dem die Bezirke und damit auch der Senat einen besseren Überblick über den Platzbedarf in Kitas bekommen wollen.

Ziel der seinerzeit eingeführten Digitalisierung war es vor allem, die Wartelisten-Problematik für Eltern in diesem Bereich zu ändern. Eltern und Elternvertreter hatten in der Vergangenheit immer das System der Kitaplatzvergabe und die Wartelisten kritisiert. Im Juli gab es in der Hauptstadt lediglich 1000 unbelegte Kitaplätze, im März dieses Jahres waren es noch 6000 gewesen. In einigen Bezirken und Stadtteilen der Hauptstadt gab es keine freien Plätze, aber weiter steigenden Bedarf. mkr Seite 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen