Werbung

Erdogan warnt türkischen General vor Unmut

Istanbul. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen General davor gewarnt, Unmut über seine Versetzung zu zeigen. »Es kann nichts dergleichen wie Enttäuschung in der Armee geben. Welche Aufgabe auch immer ihm übertragen wird, ein Soldat wird seine Pflicht erfüllen«, sagte Erdogan am Montag in Istanbul. Berichten zufolge hatte die Versetzung von Generalleutnant Zekai Aksakalli zu Unmut in der Armee geführt. Der vielfach ausgezeichnete Kommandeur der Spezialkräfte war bei einer Sitzung des Obersten Militärrates Anfang August zum Kommandeur des 2. Armeekorps in Gallipoli ernannt worden. Ein Grund für diese Herabstufung wurde nicht genannt. Wie die Zeitung »Hürriyet« berichtete, drohten Aksakalli und bis zu neun weitere Generale daraufhin mit Rücktritt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!