Werbung

Garantiepreise für Kakaobauern

Martin Ling über das Potenzial alternativer Geschäftsmodelle

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bisher hat alles nicht gefruchtet: Weder verbindliche Regelwerke noch zahlreiche freiwillige Vereinbarungen haben im Kakaosektor zu einer grundlegenden Verbesserung der Lage der Menschen beigetragen, die den Kakao produzieren. Selbst Kinderarbeit ist nach wie vor an der Tagesordnung, obwohl schon 2001 die Verbände der Schokoladen- und Kakaohersteller das »Harkin-Engel-Protokoll« unterzeichneten, mit dem sie zusagten bis zum Jahr 2004 die schlimmsten Formen der Kinderarbeit zu beenden: bisher ohne durchschlagenden Erfolg.

Was bisher galt, gilt derzeit mehr denn je: Der massive Preisverfall bei Kakao um etwa ein Drittel in den vergangenen Monaten setzte sich zwar zuletzt nicht weiter fort, hat aber die ohnehin weit verbreitete Armut bei den Kakaobauernfamilien verschärft und eine echte Trendwende ist nicht in Sicht.

Wie es anders gehen könnte, legt eine Studie des SÜDWIND-Instituts dar, das seit Jahren die Entwicklung im Kakaosektor akribisch verfolgt. Untersucht wurde, ob in anderen Sektoren bereits erprobte Geschäftsmodelle wie Vertragsanbau, Versicherungssysteme und flexible Prämien dazu genutzt werden können, um die Situation der Bäuerinnen und Bauern im Kakaosektor zu verbessern. Das Fazit: durchaus. Die Voraussetzung: Eine Rahmensetzung durch die Regierungen der Anbauländer, der für alle Unternehmen bindend ist. Exakt dazu waren die Regierungen aber bisher nicht in der Lage. Stattdessen diktieren wenige Konzerne die Preise zu Lasten der Bauern in Afrika. Ohne garantierte existenzsichernde Mindestpreise für die Kakaobauern gibt es keinen Ausweg aus der Krise, die ein Ausdruck von Markversagen ist. Die Politik ist gefordert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen