Werbung

Vom Patriarchat lernen?

Ingolf Bossenz über römische Diplomatie und russische Orthodoxie

Die reminiszente Verstrickung des Jahres 2017 in die Geschichte des Christenglaubens ist mindestens eine dreifache: Neben dem Reformationsgedenken 500 sind das die hundertjährigen Jubiläen der Russischen Revolution mit einer der schlimmsten Christenverfolgungen der Neuzeit sowie der Marienerscheinung im portugiesischen Fatima, die eine Konversion Russlands zum römisch-katholischen Bekenntnis prophezeite. Dass ausgerechnet jetzt ein hochrangiger Emissär des Heiligen Stuhls in Moskau sondiert, dürfte indes kaum mit der Hoffnung auf Eintritt letzterer Verheißung begründet sein.

Noch immer trennen die seit 963 Jahren separierten Anhänger von römischem Papst und russischem Patriarchen zwar nicht unbedingt Glaubenswelten, aber doch klerikale und theologische Barrieren, deren höchste die Ablehnung des pontifikalen Primats durch die Orthodoxen ist. Dennoch kam es unter Papst Franziskus zu erstaunlichen Entspannungsgesten. Vorläufiger Höhepunkt war die im vorigen Jahr in Kuba erfolgte erste Begegnung von Papst (Franziskus) und Patriarch (Kirill) seit dem Schisma von 1054.

Entgegen der »Entchristlichung« des Westens muss die russische Orthodoxie nicht über leere Gotteshäuser klagen. Dafür sorgen nicht zuletzt spirituelle Verwurzelung und nationale Traditionen - Erscheinungen, die im heutigen Europa mittlerweile suspekt sind. Das Schisma ist auch ein politisches.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!