Werbung

Skandal als Beigeschmack

Simon Poelchau über die Parteinahme der Bundesregierung für Lufthansa

Eigentlich macht die Bundesregierung ihren Wettbewerbsbehörden gerade klar, dass sie nichts von deren Bedenken bei der Übernahme großer Teile der insolventen Air Berlin durch die Lufthansa hält. Nachdem sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) schon auf die Seite der mit Abstand größten deutschen Fluggesellschaft geschlagen hat, will nun auch Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) die Lufthansa stärken.

Immerhin könnte die Lufthansa durch eine Übernahme von Air Berlin auf manchen Strecken einen Marktanteil von über 70 Prozent erhalten. Von freiem Wettbewerb kann dann nicht mehr die Rede seien. Natürlich könnte man das insofern gutheißen, wenn man ohnehin nicht für die freie Konkurrenz ist und vom Staat eine gewisse aktive Rolle in der Wirtschaftspolitik fordert. Wäre da nicht ein gewisser Beigeschmack, den die offiziellen Wirtschaftspolitik durch den mittlerweile seit zwei Jahren bekannten Diesel-Betrug hat. Der konnte nur stattfinden, weil sich die Politik immer wieder schützend vor die Autoindustrie stellte. Und beim Dieselgipfel wurde wieder deren Kumpanei augenscheinlich, als es darum ging, die Folgen des Skandals für die Industrie kleinzuhalten.

Eben jene Kumpanei tritt nun bei der Lufthansa wieder zutage, lässt Linke am Staat zweifeln und fast zu Apologeten des freien Marktes werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!