Werbung

US-Vertretungen in Russland bummeln

Moskau. Die US-Vertretungen in Russland schränken die Bearbeitung von Visa-Anträgen für die Vereinigten Staaten ein. Wie die US-Botschaft am Montag in Moskau mitteilte, wird die Bearbeitung russischer Visa-Anträge ab Mittwoch vorübergehend ausgesetzt. Davon ausgenommen seien Einwanderungsanträge. Moskau hatte wegen verschärfter US-Sanktionen gegenüber Russland die Zahl der US-Botschaftsmitarbeiter im Land von 755 auf 455 reduziert. In Moskau werde der Visa-Dienst ab dem 1. September wieder aufgenommen. In den russischen Konsulaten in St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok blieben Antragsbearbeitungen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. »So lange unsere Mitarbeiterzahl reduziert bleibt, müssen wir unsere Leistungen einschränken«, erklärte die Moskauer US-Botschaft. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Montag, der »wahre Grund« für die Einschränkungen bei der Visa-Bearbeitung sei es, »Unmut unter den russischen Bürgern über das Handeln der russischen Regierung zu provozieren«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!