Werbung

Meisterwerke und Live-Musik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frühe Meisterwerke der deutschen Kinogeschichte sind von Dienstag (22. August) an in Berlin unter freiem Himmel zu erleben. Bei den siebten UFA-Filmnächten wird eine riesige Leinwand im Kolonnadenhof vor der Berliner Alten Nationalgalerie aufgebaut. Der Clou: Zu den Filmen gibt es Live-Musik. Der amerikanische DJ Jeff Mills wird die Filmgeschichten ebenso musikalisch begleiten wie das WDR Funkhausorchester, das Neue Kammerorchester Potsdam und Bläser der Deutschen Oper.

Prominente Filmpaten wie die Schauspieler Tom Schilling, Maria Furtwängler und Katharina Wackernagel stellen die Filme vor den Aufführungen vor, wie die UFA mitteilte. Bis zum 25. August werden bei den Filmnächten vier Kinoproduktionen mit Live-Musik zu sehen sein. Den Auftakt macht die digital restaurierte Fassung von Georg Wilhelm Pabsts »Die Liebe der Jeanne Ney« (1927) mit Brigitte Helm, ein Melodram vor dem Hintergrund der Russischen Revolution. Der Eröffnungsabend wird auf www.arte.tv/ufa auch im Internet übertragen.

Zu sehen sind außerdem Friedrich Wilhelm Murnaus Drama »Der letzte Mann« (23. August) aus dem Jahr 1924 mit Emil Jannings in der Hauptrolle und Fritz Langs 1925/26 entstandenes Monumentalepos »Metropolis« (24. August). Zum Abschluss steht dann Philipp Stölzls Bestseller-Verfilmung »Der Medicus« (25. August) aus dem Jahr 2013 auf dem Programm, die erstmals mit Live-Musik aufgeführt wird. »Atmosphäre und Dialoge bleiben auf der Tonspur, die Musik kommt dagegen vom Neuen Kammerorchester Potsdam«, kündigte die UFA an. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!