Werbung

Dragonerareal: Bundesanstalt klagt weiter

Rechtsstreit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben offenbar weiterhin offen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist das Gebiet, wo der rot-rot-grüne Senat in zentraler Innenstadtlage zeigen will, dass Stadtentwicklung auch sozial und anders funktionieren kann: das Dragonerareal in Kreuzberg. Das 4,7 Hektar große Gelände ist Teil eines bereits im vergangenen Jahr vom Senat beschlossenen Sanierungsgebietes. Das Ziel ist es, in diesem Bereich die Kreuzberger Mischung aus Wohnen, Kultur und Arbeit weiterzuentwickeln. Anfang April dieses Jahres wurde zudem bekannt, dass der Bund als Eigentümer bereit ist, das Grundstück als Teil des neuen Hauptstadtvertrages an Berlin zu übertragen. Das hatten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) in Spitzengesprächen vereinbart, hieß es seinerzeit.

Doch der Deal scheint weiter nicht in trockenen Tüchern zu sein. Wie aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Schriftliche Anfrage der SPD-Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe hervor geht, die »neues deutschland« vorliegt, ist nicht nur der Rechtsstreit mit dem privaten Investor Dragonerhöfe Berlin GmbH weiter offen, sondern auch das Verfahren der Grundstückbesitzerin, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), gegen den Beschluss zur Errichtung eines Sanierungsgebietes durch das Land Berlin. »Angesichts des laufenden gerichtlichen Verfahrens zu dem Normenkontrollantrag gegen die Einrichtung eines Sanierungsgebietes auf dem Dragonerareal und den umliegenden Grundstücken können keine Auskünfte erteilt werden«, erklärt Schäubles Parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn (CDU) in der Antwort auf die Anfrage. Der Ausgang des Verfahrens bleibe insoweit abzuwarten.

»Die Klage der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gegen das Land Berlin und die Einrichtung eines Sanierungsgebiets auf dem Dragonerareal ist in meinen Augen perfide«, sagt die SPD-Abgeordnete Cansel Kiziltepe dem »nd«. Es sei für sie ein »unerklärlicher Widerspruch«, schließlich solle nach der Unterzeichnung des Hauptstadtfinanzierungsvertrages das Dragonerareal an Berlin übertragen werden. Die Abgeordnete vermutet hinter der Klage der BimA eine »politisch motivierte Verzögerungstaktik« vonseiten des Bundesfinanzministers, die nicht hinzunehmen sei. Vielmehr müsse die Übertragung des Areals nun zu einem zügigen Abschluss gelangen, fordert die Abgeordnete, die in Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost ihren Wahlkreis hat und bei der nächsten Bundestagswahl direkt antritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen