Werbung

Eingeklemmt

Verkehrssicherungspflicht

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die 90-jährige Bewohnerin eines Seniorenheims, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, wollte den Aufzug benutzen. Doch die Türflügel gingen bereits zu, als sich der Rollstuhl noch auf der Schwelle befand, und klemmten die Frau ein. Der 1986 eingebaute Aufzug verfügte nicht über eine Automatik, welche die Tür wieder öffnet, wenn jemand eingeklemmt wird.

Für die Heilbehandlung der Seniorin musste die gesetzliche Krankenkasse 6000 Euro zahlen. Anschließend verklagte die Krankenkasse den Betreiber des Seniorenheims auf Schadenersatz, weil sich der Fahrstuhl nicht für ein Heim mit pflegebedürftigen, alten Bewohnern eigne.

Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf (Az. I-24 U 144/15) sah in dem einmaligen Fall keine schuldhafte Pflichtverletzung des Heimbetreibers. Er schulde der Krankenkasse keinen Ersatz für die Behandlungskosten. Da der Aufzug regelmäßig kontrolliert worden sei und immer einwandfrei funktionierte, müsse man vom unerklärlichen technischen Versagen ausgehen. Liftanlagen seien technisch komplex, dass der Heimbetreiber sie nicht selbst überwachen könne. Eine Fachfirma habe die Anlagen in angemessenen Intervallen gewartet. Damit habe der Heimbetreiber seine Verkehrssicherungspflicht erfüllt. Er sei nicht verpflichtet, die Technik ständig zu erneuern und aktuellen Sicherheitsstandards anzupassen. OnlineUrteile.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!