Werbung

Hürden für Obdachlose bei Bundestagswahl

Berlin. Deutsche Obdachlose müssen bis zum 1. September die Eintragung ins Wählerverzeichnis beantragen, wenn sie an der Bundestagswahl teilnehmen wollen. Wohnungslose Menschen seien oft nicht im Melderegister und damit auch nicht im Wählerverzeichnis ihrer Kommune erfasst, erklärte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe am Dienstag. Um am 24. September wählen zu können, müssten wahlberechtigte Deutsche ohne Wohnung die Eintragung in ein Wählerverzeichnis schriftlich beantragen, hieß es weiter. Zuständig sei das Wahlamt der Gemeinde, in der der Antrag gestellt wird. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung