Werbung

Deutsches Kino in der Minderheit

Fernsehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutsche Kinoproduktionen sind im deutschen Fernsehen in der Minderheit. Die Mehrzahl der in der ersten Jahreshälfte ausgestrahlten Spielfilme seien Auslandsproduktionen gewesen, teilte die Marktforschungsfirma Media Control am Dienstag in Baden-Baden mit. Bei insgesamt 16 untersuchten Sendern lag der Anteil deutscher Produktionen in fast allen Fällen deutlich unter 50 Prozent. Nur beim öffentlich-rechtlichen Südwestrundfunk (SWR) waren deutsche Kinoproduktionen mit einem Anteil von 55,3 Prozent klar in der Mehrheit. Am anderen Ende der Skala lag der Privatsender RTL, der ausschließlich Spielfilme mit ausländischer Herkunft ausstrahlte.

Dennoch bevorzugen auch die öffentlich-rechtlichen Sender in ihrer Gesamtheit ausländische Filmproduktionen. In der ARD lag der Anteil deutscher Filme bei rund 18,8 Prozent, beim ZDF waren es 10,6 Prozent. Bei den privaten Sendern Sat.1 (10,9 Prozent), ProSieben (0,4 Prozent) und kabel eins (3,0 Prozent) waren deutsche Produktionen ebenfalls in der Minderheit. Auch bei den dritten ARD-Programmen waren deutsche Produktionen nicht durchweg in der Mehrheit. So lag der Anteil der heimischen Produktionen im Programm des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) bei lediglich 19 Prozent

Die Auswertung beziehe sich ausschließlich auf Kinofilme, nicht auf TV-Produktionen, sagte eine Sprecherin. Als deutsche Filme gelten demnach alle Filme, die überwiegend in Deutschland gedreht wurden. Dazu gehörten auch Produktionen mit internationaler Besetzung wie »Der Medicus«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!