Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutsches Kino in der Minderheit

Fernsehen

Deutsche Kinoproduktionen sind im deutschen Fernsehen in der Minderheit. Die Mehrzahl der in der ersten Jahreshälfte ausgestrahlten Spielfilme seien Auslandsproduktionen gewesen, teilte die Marktforschungsfirma Media Control am Dienstag in Baden-Baden mit. Bei insgesamt 16 untersuchten Sendern lag der Anteil deutscher Produktionen in fast allen Fällen deutlich unter 50 Prozent. Nur beim öffentlich-rechtlichen Südwestrundfunk (SWR) waren deutsche Kinoproduktionen mit einem Anteil von 55,3 Prozent klar in der Mehrheit. Am anderen Ende der Skala lag der Privatsender RTL, der ausschließlich Spielfilme mit ausländischer Herkunft ausstrahlte.

Dennoch bevorzugen auch die öffentlich-rechtlichen Sender in ihrer Gesamtheit ausländische Filmproduktionen. In der ARD lag der Anteil deutscher Filme bei rund 18,8 Prozent, beim ZDF waren es 10,6 Prozent. Bei den privaten Sendern Sat.1 (10,9 Prozent), ProSieben (0,4 Prozent) und kabel eins (3,0 Prozent) waren deutsche Produktionen ebenfalls in der Minderheit. Auch bei den dritten ARD-Programmen waren deutsche Produktionen nicht durchweg in der Mehrheit. So lag der Anteil der heimischen Produktionen im Programm des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) bei lediglich 19 Prozent

Die Auswertung beziehe sich ausschließlich auf Kinofilme, nicht auf TV-Produktionen, sagte eine Sprecherin. Als deutsche Filme gelten demnach alle Filme, die überwiegend in Deutschland gedreht wurden. Dazu gehörten auch Produktionen mit internationaler Besetzung wie »Der Medicus«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln