Werbung

Vertrauen ausgenutzt

Johanna Treblin fordert mehr Transparenz am Südkreuz

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Pilotprojekt zur Gesichtserkennung am Bahnhof Südkreuz stolpert von einem Fiasko zum nächsten. Die Kritikpunkte in loser Reihenfolge: Die Technologie ist zu wenig erforscht. Zwar sind die überwachten Bereiche markiert, doch wer beim Verlassen des Bahnhofs die Rolltreppe nehmen muss oder möchte, kommt nicht umhin, gefilmt zu werden. Testpersonen können Gutscheine und hochpreisige Gimmicks gewinnen, wenn sie möglichst oft von den Kameras erfasst werden. Das verfälscht das Ergebnis.

Und jetzt kam auch noch heraus, dass die Testpersonen wohl nicht die ganze Wahrheit erfahren haben. Sie haben nicht, wie vorher anzunehmen war, RFID-Chips erhalten, die ihre Anwesenheit im Bahnhof belegen. Der Bluetooth-Transponder, den sie stattdessen mit sich tragen, verfügt über viel weitreichendere Funktionen: Er misst sogar Tempo und Temperatur. Das hatten Datenschützer öffentlich gemacht.

Nun versucht das Bundesinnenministerium zu beschwichtigen. Die technischen Möglichkeiten würden schließlich nicht genutzt! Doch so leicht lässt sich ein Problem nicht aus dem Weg räumen. Zum einen stellt sich die Frage: Wieso sollte eine Technologie eingesetzt werden, wenn sie angeblich gar nicht benutzt werden soll? Zum anderen wurde hier das Vertrauen der Testpersonen ausgenutzt. Wenn man schon mit so einer umstrittenen Technologie arbeitet und sensible Daten sammelt, dann wenigstens mit maximaler Transparenz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen