Werbung

Krieg ohne Camouflage

Roland Etzel zu Trumps Afghanistan-Erklärung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Krieg ist nicht tot und soll es auch nicht sein, nicht in Afghanistan. Seit Montagabend wissen wir: Der Krieg dort wird noch lange weitergehen; zumindest solange die Strategie des Westens bleibt, wie von US-Präsident Trump verkündet. Die Devise heißt Truppenaufstockung und damit Angriff.

Vielleicht muss man Trump sogar dankbar sein, denn er hat nolens volens Klartext gesprochen, räumt auf mit der Camouflage der Worte. Kein Formulierungsgeschwurbel mehr aus der Worthülsen-Werkstatt seines Vorgängers Obama, kein Schönreden mehr des Schlachthauses Afghanistan zum asiatischen Demokratiemodell. Ob er das Politgesäusel Obamas nur nicht beherrscht oder sich wie anderswo auch als Liebhaber der Brachialvariante gibt - einerlei. Der Krieg kann endlich das politisch korrekte Mäntelchen (»Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte«), das ihm der Friedensnobelpreisträger überhalf, wieder abwerfen. »Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen«, sagte Trump. Und es entspricht seiner ganz eigenen Logik, dass er darin sogar einen Weg für Gespräche mit den »Terroristen« sieht: »Irgendwann, nach einem erfolgreichen Militäreinsatz, wird vielleicht ein politisches Klima möglich sein, das auch Elemente der Taliban in Afghanistan einschließt.« Da schaudert’s jeden Menschen.

Die Bundesregierung hat sich damit aber nicht lange aufgehalten. Sie ließ schon am Dienstag wissen: Wir machen mit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!