Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Reparieren ist auch ein Akt der Konsumkritik«

Medienwissenschaftlerin sieht in der wachsenden Zahlen an Repair-Cafés die Anfänge einer sozialen Bewegung

Bremen. In der wachsenden Zahl von Repair-Cafés sieht die Bremer Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin Sigrid Kannengießer die Anfänge einer sozialen Bewegung. Den ehrenamtlichen Organisatoren und Teilnehmern der Treffen gehe es beim Reparieren auch um politische Ziele: »Sie wollen Müll vermeiden und Ressourcen schonen, indem sie die Nutzungsdauer von Gegenständen verlängern«, sagte Kannengießer dem Evangelischen Pressedienst (epd): »Reparieren ist hier auch ein Akt der Konsumkritik.«

Die Forscherin hat die Repair-Cafés in Deutschland wissenschaftlich untersucht. Sie seien vergleichbar mit Urban-Gardening-Projekten, die auf öffentlichen Flächen Gemüse anbauen. »Auch hier geht es darum, gemeinsam im Alltag anders zu konsumieren.«

An den Initiativen beteiligten sich aber sehr unterschiedliche Menschen mit entsprechend verschiedenen Interessen. »Das macht es schwieriger, sich über die konsumkritischen Projekte hinweg als gemeinsame Bewegung zu sehen und zu organisieren.«

Politische und soziale Reparatur-Motive seien ein neues Phänomen, erklärte Kannengießer: »Die Kulturtechnik ist ja alt: In der Vormoderne wurde alles repariert, weil Neues eben sehr teuer war und eine Mentalität der Sparsamkeit vorherrschte.« Die Industrialisierung habe Massenprodukte billig - und Wegwerfen attraktiv: »Jetzt soll die Reparaturkultur wiederbelebt werden, um das zu verändern.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln