Mehr Erzieherinnen in Thüringen gewünscht

Erfurt. Mit mehr als 15 000 Unterschriften von Eltern, Kitaträgern und Pädagogen hat die Liga der freien Wohlfahrtspflege ihre Forderung nach einer Nachbesserung des Thüringer Kita-Gesetztes bekräftigt. Die Postkarten wurden am Mittwoch in Erfurt an den Vorsitzenden des Bildungsausschusses, Manfred Grob (CDU), übergeben. Die Liga fordert unter anderem, dass bis 2022 zusätzlich 8000 Erzieherinnen und Erzieher eingestellt werden. Nach der Übergabe war das Gesetz Gegenstand einer Anhörung des Bildungsausschusses im Landtag. Der Liga-Vorsitzende Wolfgang Schubert lud Bildungsminister Helmut Holter (LINKE) für die kommenden Wochen zu einem runden Tisch ein. Das Kabinett hatte das neue Kita-Gesetz, nach dem ab 2018 das letzte Kita-Jahr beitragsfrei wird, im Mai beschlossen. Holter betonte, dies sei ein erster Schritt. Nun müsse über die Qualität der Erziehung diskutiert werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung