Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Erzieherinnen in Thüringen gewünscht

Erfurt. Mit mehr als 15 000 Unterschriften von Eltern, Kitaträgern und Pädagogen hat die Liga der freien Wohlfahrtspflege ihre Forderung nach einer Nachbesserung des Thüringer Kita-Gesetztes bekräftigt. Die Postkarten wurden am Mittwoch in Erfurt an den Vorsitzenden des Bildungsausschusses, Manfred Grob (CDU), übergeben. Die Liga fordert unter anderem, dass bis 2022 zusätzlich 8000 Erzieherinnen und Erzieher eingestellt werden. Nach der Übergabe war das Gesetz Gegenstand einer Anhörung des Bildungsausschusses im Landtag. Der Liga-Vorsitzende Wolfgang Schubert lud Bildungsminister Helmut Holter (LINKE) für die kommenden Wochen zu einem runden Tisch ein. Das Kabinett hatte das neue Kita-Gesetz, nach dem ab 2018 das letzte Kita-Jahr beitragsfrei wird, im Mai beschlossen. Holter betonte, dies sei ein erster Schritt. Nun müsse über die Qualität der Erziehung diskutiert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln